Die Sperrstelle

Sperre_Russein_Toblerone_1Schweizweit wurden bis in die Neunzigerjahre des 20. Jahrhunderts mehrere zehntausend Kampf- und Führungsbauten erstellt. Je nach Gelände und Wichtigkeit wurden diese in folgende Kategorien unterteilt: Sperrstellen von nationaler, regionaler oder lokales Bedeutung.

Sperrstelle Nr. 2306 Russein

Um vor Disentis/Mustér die Zugänge zu den Alpenpässen Oberalp und Lukmanier zu verhindern, wurde während dem 2. Weltkrieg die Sperrstelle Nr. 2306 “Russein” mit mehreren Anlagen erstellt. Da diese vorgelagert zu den Sperrstellen an den genannten Pässen ist, hatte “Russein” regionale Bedeutung. Als eigentliche Sperrung wurden im Bereich “Madernal” Panzersperren aus Beton errichtet und zusätzlich Brücken von Strasse und Bahn als Sprengobjekte vorgesehen.

Während des Kalten Krieges fertigte die damalige Sowjetunion Kartenmaterial von westeuropäischen Staaten in kyrillischer Schrift an. Das folgende Bild zeigt einen Ausschnitt der “Sowjetischen Schweizer-Karte”:

sowjetische-karte-andermatt-disentis

Anlagen der Sperrstelle

Nr. Objekttyp Flurname Bewaffnung Erbaut
A8711 Inf Bkr Pardomat 1 Mg, 1 Lmg 1939-1945
A8712 IK-Stand Pardomat Mobile IK 1939-1945
A8713 Inf Bkr Madernal hinten 1 IK (Pak), 1Mg, 3 Lmg 1939-1945
A8714 Inf Werk Madernal vorne 1 Mg, 1 Lmg 1939-1945
A8715 Inf Werk Ob Strasse 1 IK (Pak), 2 Mg, 2 Lmg 1939-1945
A8716 Inf Werk Bahnbrücke 1 IK (Pak), 1 Mg, 3 Lmg 1939-1945
A8717 Inf Werk Stalusa 2 Fest Mw 8,1cm 1967